Hypo Tirol Volleyballteam
UNSERE PARTNER
Partner
LIGAPARTNER
VV
TVV
HOME | AKTUELLE NEWS
Die beste Saisonleistung
 
 
Das HYPO TIROL Volleyballteam holte am Samstag den zweiten Sieg in Serie nach der langen Corona Pause. Mit einem letztlich ungefährdeten 3:1 (-21/23/22/23) Erfolg gegen die Union St. Pölten schreiben die Blauen wieder 3 Punkte an und freuen sich nächste Woche auf den ersten Doppelspieltag nächste Woche auswärts.“ Im ersten Satz waren wir etwas verhalten und konnten unsere Annahme nicht stabil halten“, so Stefan Chrtiansky,“ aber dann war ich wirklich zufrieden mit der heutigen Leistung.“ Finn Örley ging sogar noch weiter und konsternierte der Mannschaft die beste Saisonleistung.

 
 
Nach dem 3:1 Sieg vergangene Woche gegen den Tabellenführer Waidhofen war diesmal die Union St. Pölten zu Gast in Innsbruck. Der zweitplatzierte in der Tabelle war aber auch kein leichterer Gegner. Schon bei der Ankunft in der USI Halle strotzten die Gäste vor Selbstvertrauen.
Nicht nur der Boden in der Innsbrucker USI Halle, der bereits für das CUP Spiel der TI-abc-fliesen-volley am kommenden Montag verlegt wurde, hob die Wertigkeit der zweiten österreichischen Bundesliga an, nein auch die Schiedsrichter prüften alles ganz genau nach Regulativ. So fehlten neben 2 Ersatzbällen am Schreibertisch (waren unter dem Tisch) noch 2 Stühle neben der Spielerbank für Trainer und Co Trainer. Kurios: Auf beiden Seiten waren die Stühle nicht besetzt.

Es war im ersten Satz nichts für schwache Nerven in der Innsbrucker USI Halle. Beim Stand von 3:3 kam die Nummer 10 der Gäste Manuel Leitgeb zum Service und der legte gleich eine Serie hin. Mit 6 Punkten in Serie führte er St. Pölten zu einer komfortablen 9:3 Führung. Die schlechte Annahme auf Seiten der jungen Wilden machte Headcoach Stefan Chrtiansky Kopfzerbrechen. Durch viele Eigenfehler vergab HYPO die Chance wieder aufzuholen. Nach einem Time Out von Stefan Chrtiansky kam HYPO wieder besser in das Spiel und konnte nach einem langen Ballwechsel zum 21:21 ausgleichen. St. Pölten holte sich ein Time Out und kam wieder erstarkt aufs Feld. Mit 4 Punkten in Serie holten sich die Gäste den ersten Satz verdient mit 25:21.

Im zweiten Durchgang stabilisierte sich das Spiel der Blauen und man konnte sich eine 13:6 Führung erspielen. Doch dann schlichen sich wieder die altbekannten Fehler ein. Jeder einzelne wäre vermeidbar gewesen und so stand es nach einer Aufholjagd von St. Pölten 13:13. Kapitän Daniel Koncal der auf Grund der schlechten Annahme auf Seiten von HYPO sehr viel Laufarbeit leisten musste, zauberte einen Ball an direkt an die Endlinie des Feldes. Bis zum Ende hielten die jungen Wilden den 2 Punkte Vorsprung und holten sich den zweiten Satz mit 25:23

Spannend war auch der dritte Satz, den beide Mannschaften offen und ausgeglichen gestalten konnten. Nach zwei vergebenen Satzbällen sicherte sich die Chrtiansky-Truppe auch diesen Satz mit 25:22.

Mit einem 25:23 im vierten Satz sicherten sich die jungen Wilden einen 3:1 Sieg und dürfen jetzt mit breiter Brust in das Auswärtsspiel nächste Woche gegen Wolfurt.

Matchwinner war diesmal sicherlich die Nummer 10 der Blauen, Lenny Örley mit 23 Punkten.
 
 
 
 
CEV volleyleague.at CEV MEVZA