Hypo Tirol Volleyballteam
UNSERE PARTNER
Partner
LIGAPARTNER
VV
TVV
HOME | AKTUELLE NEWS
Licht und Schatten am Doppelwochenende
 
 
Das HYPO TIROL Volleyballteam gewinnt überraschend am Samstag gegen den Drittplatzierten UVC Ried mit 3:0 (23/17/25) Topscorer: (Lenny Örley 17 Pkt / Finn Örley 13 Pkt) und verliert am Sonntag nach starkem Beginn gegen den direkten Tabellennachbarn mit 3:1 (23/-20/-18/-23) Topscorer: (Lenny Örley 17 Pkt / Finn Örley 14 Pkt).  Damit bleiben die „jungen Wilden“ auf dem letzten Tabellenplatz und müssen nun noch bis zum 30. Jänner 2022 auf das Spiel gegen SOKOL warten, um eventuell noch die rote Laterne abgeben zu können.

 ???????
 
 
Dabei hatte alles so gut begonnen an diesem Wochenende. Mit einer starken und konzentrierten Serviceleistung und einer stabilen Annahme konnte man gegen den dritten der Liga UVC Ried im Innkreis zeigen, dass man auch auswärts gewinnen kann. Kapitän Daniel Koncal brachte es auf den Punkt: „Was mich neben der Annahme und dem starken Service gefreut hat, war die Moral der Mannschaft. Auch wenn wir mal zwei, drei Punkte im Rückstand waren, haben wir nie aufgegeben. Das war sehr cool.“

Headcoach Stefan Chrtiansky stieß ins gleiche Horn: „Unser Ziel war das maximale Risiko im Service zu nehmen und auf unsere Annahme zu schauen. Das haben die Jungs perfekt umgesetzt. Das war das erste Mal seit dem Aufstieg, dass wir das so auf das Feld gebracht haben.“

Leider konnte man aber den Schwung nach Hartberg nur für einen Satz mitnehmen. Im ersten Durchgang machte HYPO TIROL da weiter, wo es am Samstag geendet hatte. Druckvolles Service und gute Annahme beschertem der Chrtiansky Truppe den Satzgewinn. Im Anschluss schlichen sich aber immer wieder Fehler ein und Hartberg spielte konzentriert auf. Zwar kamen die „jungen Wilden“ immer wieder nach Rückstand in den darauffolgenden Sätzen zurück, konnten aber keinen Satz mehr für sich entscheiden.

Die Winterpause werden die Spieler nützen, um sich zu regenerieren und dann vielleicht im Jänner noch das Nachtragsspiel gegen SOKOL Wien zu gewinnen und den letzten Tabellenplatz noch zu verlassen.
 
 
 
 
CEV volleyleague.at CEV MEVZA